Alles für den Hund

So ein Hund braucht vor allem eines: Viel Zuwendung. Wenn man zu Hause immer nur sehr kurz angebunden ist, dann ist der Hund womöglich nicht das passende Haustier. Schließlich muss der Hund auch raus. Er will Gassi geführt werden und nicht den ganzen Tag allein in der Wohnung verbringen. Daher sollte man sich die Anschaffung eines Hundes auch sehr genau überlegen. Man muss Zeit haben, um sich mit dem Hund zu beschäftigen. Er kann nicht allein Gassi gehen. Wenn man über die notwendige Zeit verfügt und sich gut um den Hund kümmern kann, dann sind die Voraussetzungen für die Anschaffung eines Hundes perfekt. Was braucht ein Hund noch? Er braucht Spielzeug, Futter, viel Bewegung, vielleicht empfiehlt sich ein Training in einer Hundeschule und womöglich wäre auch eine Hundeversicherung. Keine schlechte Idee. Diese Versicherung schützt vor allem den Hundebesitzer vor möglichen Schadenersatzansprüchen.
Versicherung als Rechtfertigung
Eine Versicherung ist prinzipiell eine gute Sache. Sie hilft, wenn schwierige Situationen eintreten weiter. Sie sollte allerdings nie dazu führe, dass das Beißen von Menschen oder das Beschädigen von Gegenständen durch den Hund gerechtfertigt wird. Das Verhalten des Hundes ist nicht durch die Versicherung legitimiert. Das Verhalten eines Hundes wird immer seinem Besitzer zugeschrieben. Er ist dafür verantwortlich, dass der Hund keinen anderen beißt und keine fremden Gegenstände beschädigt. Hier kann sich eine Hundeschule bezahlt machen, in der vor allem der Besitzer lernt mit seinem Hund umzugehen. Der Hund muss natürlich auch lernen, aber der Besitzer muss vor allem verstehen, verstehen wie sein Hund denkt und agiert.
Im Grunde braucht ein Hund aber recht wenig. Er ist vor allem dann schon sehr glücklich, wenn ihm viel Aufmerksamkeit und Liebe entgegen gebracht wird. Der Hundebesitzer nimmt natürlich eine sehr wichtige Rolle ein. Er darf den Hund nicht sich selbst überlassen. Er muss ihn füttern, mit ihm Gassi gehen, mit ihm spielen, kuscheln und sich auch darum kümmern, dass von seinem Hund keine Gefahr ausgeht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.