Informationen über Bruteier

Jeder Hühnerhalter steht irgendwann vor dem Problem das der Zuchtstamm immer älter wird und der Nachwuchs fehlt. Ob man sich nun für die Naturbrut – das Ausbrüten der Küken durch die weibliche Henne – oder die Kunstbrut – das Ausbrüten der Küken durch eine Maschine – entscheidet, benötigt man Eier, die zur Brut geeignet sind. Diese Eier werden Bruteier genannt.
Natürlich ist nicht jedes Hühnerei für eine Brut geeignet. Die Auswahl der Bruteier setzt einiges an Wissen und Erfahrung voraus. Im Folgenden vermitteln wie Grundwissen über das Sammeln, die Auswahl und die Lagerung von Bruteier.
Bruteier sammeln und auswählen
Hühner legen in der Regel pro Tag ein Ei. Um nun eine größere Menge an Hühnereier für eine Brut beisammen zu bekommen muss man die gelegten Eier über einen gewissen Zeitraum sammeln vor man mit der Kunstbrut oder der Naturbrut beginnt. Die ersten Fehler werden bereits beim Sammeln der Bruteier gemacht. Nachdem die Henne das Ei im Nest abgelegt hat sollte der Züchter das Ei vorsichtig aus dem Nest nehmen und in ein geeignetes Gefäß geben. Es ist darauf zu achten das die Bruteier möglichst vorsichtig bewegt werden. Werden die Eier zu ruppig bewegt oder gar geschüttelt, so reisst die Hagelschnur im Inneren, die den Eidotter in der Eimitte hält. Dadurch werden die Bruteier unbrauchbar und können nicht mehr zur Brut verwendet werden. Als Züchter sollte man darauf achten das das Nest, das von den Hühnern zur Eiablage genutzt wird, sauber ist. Sollten Verurreinigungen wie Kot im Nest vorhanden ein werden schädliche Bakterien und Keime auf die Eischale übertragen. Im warmen Klima während der Brut können sich diese Bakterien schnell vermehren und schaden dadurch den Bruteiern.
Eine sehr große Rolle spielt auch die Form und die Größe der Bruteier. Die natürliche Eiform sollte immer als Vorbild dienen. Zu spitze oder zu runde Eier sind zur Brut nicht geeignet und sollten aussortiert werden. Auch besonders kleine Eier sollten ausselektiert werden, da aus solchen Eier meist kleine und schwache Küken schlüpfen. Selbstverständlich sollten auch Eier mit Rissen, Dellen und Verunreinigungen nicht als Bruteier verwendet werden.
Bruteier lagern
Nachdem die Hühner die Eier gelegt haben und man diese aus dem Nest genommen hat stellt man sich die Frage, wie man die Bruteier nun am besten lagert. Sollte man eher einen kühlen oder doch eher einen warten Raum aussuchen? Erfahrene Züchter haben mit verschiedenen Temperaturen experimentiert und eine Temperatur von 15-18 Grad als am besten geeignet benannt. Neben der Temperatur spielt auch die Luftfeuchtigkeit bei der Lagerung der Bruteier eine sehr bedeutende Rolle. Werden die Bruteier in einem Raum mit geringer Luftfeuchte gelagert, so vertrocket zu viel Eiklar und die Bruteier werden unbrauchbar.
Während der Lagerung der Bruteier sollten diese mehrmals täglich gewendet werden. Dadurch wird verhindert das sich das frei bewegliche Eigelb an der Eischale anhaftet. Zur Kunstbrut sollten die Bruteier nicht länger als 12 Tage gelagert werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.